Verabschiedung der Chöre auf dem Travemünder Shanty-Festival 2017. Foto: HELGE NORMANN

„Es war ein wunderschönes Fest“

Mit viel Applaus für die Chöre endete am Sonntagabend des fünfte Travemünder Shanty-Festival, mit rund tausend Sängern längst die zweitgrößte Veranstaltung im Seebad. Kulturbühnen-Leiter Wolfgang Hovestädt verabschiedete die Gäste und bedankte sich bei seinen ehrenamtlichen Mitstreitern.

Wolfgang Hovestädt von der Kulturbühne verabschiedete am Sonntagabend Publikum und Chöre. Foto: HELGE NORMANN
Wolfgang Hovestädt von der Kulturbühne verabschiedete am Sonntagabend Publikum und Chöre. Foto: HELGE NORMANN

Er hoffe, dass das Publikum Spaß gehabt habe, sagte Wolfgang Hovestädt bei der offiziellen Verabschiedung auf Bühne fünf. Die Chöre jedenfalls hätten ihm gesagt, dass sie Spaß gehabt hätten.

„Es war ein wunderschönes Fest“, sagte Wolfgang Hovestädt. Nur am Freitag hätte man leider wegen des Wetters die Eröffnung absagen müssen. Den ganzen Tag hatte es in Strömen geregnet.

So hatte es noch am Freitag auf dem Veranstaltungsgelände ausgesehen. Der Samstag und Sonntag waren dann aber gut besucht. Foto: HELGE NORMANN
So hatte es noch am Freitag auf dem Veranstaltungsgelände ausgesehen. Der Samstag und Sonntag waren dann aber gut besucht. Foto: HELGE NORMANN

Er dankte den Unterstützern und den 35 Shantychören, die zum Teil von weither (England, Norwegen, Dänemark, Holland) gekommen waren.

„Für Travemünde war das wirklich ein Riesenereignis“, sagte Wolfgang Hovestädt. „Eigentlich müssten wir ein Denkmal bekommen von Lübeck“.

Nächstes Jahr 06. bis 08. Juli. „Ob dann die Wiese noch so aussieht wie heute, weiß ich nicht. Es soll bebaut werden. Wir hoffen, dass alles weiterhin so laufen kann.“